Liebeskummer

Was hilft bei Liebeskummer?

Wer kennt es nicht? Liebeskummer ist schmerzhaft, zieht den Menschen in die Tiefe und nimmt ihm den Spaß am Leben. Es lässt einen darüber nachdenken, welchen Sinn das Leben und welchen Stellenwert das Wort "Liebe" hat. "Ist die Liebe das, was ein glückliches Leben ausmacht? Ist die Liebe das "Ziel" im Leben?"



Diese und weitere Fragen stellen sich vor allem Frauen, wenn sie verletzt oder enttäuscht wurden und gerade dabei sind die Emotionen und Gefühle zu verarbeiten.


Liebeskummer oder auch veraltet "Herzeleid" genannt, ist die gefühlsmäßige Reaktion auf eine unerfüllte oder zerbrochene Liebe. Im Folgenden werden Tipps aufgezeigt und beschrieben, wie man am besten mit dem Kummer umgehen sollte, damit man schnell und gut darüber hinweg kommt.

Was hilft dagegen? Gibt es ein "Wundermittel"?

Es gibt viele Tricks und Tipps, wie man mit Herzeleid umgehen kann. Tipps, die einem helfen den Kummer zu überwinden und die einen unterstützen in der schweren Zeit.



  1. Vorfreude! Man muss sich etwas gönnen, worauf man sich unglaublich freut. Wobei man etwas neues erlebt oder etwas neues entdeckt. Das alte traurige Leben ist Geschichte. Da draußen warten so unendlich viele aufregende Dinge und Aktivitäten auf einen. Das Leben bietet so viel, das muss man einfach auskosten. Und gerade in so einer Zeit, ist das der perfekte Zeitvertreib.
  2. Nicht auf die Idee kommen den Ex-Partner zu stalken. Es ist zwar schwierig, weil es zu der Zeit keine Person gibt, die einen mehr interessiert als der Ex-Partner, aber es lohnt sich. Kein nächtlichen rumklicken auf dem IPhone mehr, keine alten Fotos mehr. Was passiert ist, ist passiert. Man muss nach vorne blicken und da ist Stalking genau das die falsche Methode.
  3. Wie wäre es mit einem materiellen Neuanfang? Alten Kram ausmisten tut einem gut und schafft Ordnung im Leben. Man muss es schaffen, sich von alten Sachen zu trennen und sich auf neue Sachen einzulassen (egal ob Klamotten oder Partner).
  4. Etwas für sich tun! Man fühlt sich in solch einer schweren Phase nutzlos und müde. "Ich habe darauf momentan einfach keine Lust" oder "Ich will einfach nicht" sind Sätze die man genau kennt, wenn man schon einmal unter dem Kummer gelitten hat. Man ist nicht motiviert aufzustehen und sich für etwas zu begeistern. Aber genau das muss geändert werden. Man ist immer noch die gleiche Person, man muss erkennen, dass man nicht auf einmal wertlos ist, nur weil man verlassen wurde oder weil man auf sonst eine Weise enttäuscht wurde. Und wenn man seinen Wert erkannt hat, kann man sich ja auch mal etwas Gutes tun? Was wollte man schon immer mal gerne tun? Massage? Einen Tag im Wellness Center? Man kann sich wirklich mal etwas gönnen und dabei alles um sich herum und vor allem was in der Vergangenheit passiert ist, vergessen. Sich eine schönen machen hat nun Vorrang.
  5. Sport? Auch wenn die momentane Motivation vielleicht nicht die größte ist, einen Versuch Sport zu treiben ist es Wert. Egal ob Fitnessstudio oder draußen, man tut sich in jedem Fall etwas Gutes. Seinem Körper und der Seele. Frische Luft beim Joggen durchlüftet den Körper und verschafft einem wieder freien Atem. Und im Fitnessstudio kann man beim Auspowern vielleicht sogar ein paar neue Leute kennenlernen - wer weiß ?
  6. Sich klar machen, wer man ist. Es ist wichtig, dass man sich und seiner Person treu bleibt und weiß, was für positive Attribute man alle hat. Man nehme sich einen Spiegel, stelle sich davor und schaut rein. "Hey, du stehst noch! Du bist stark! Du siehst gut aus!" Wenn der Partner all das nicht gesehen hat, ist er oder sie selbst schuld. Man muss sich bewusst machen, dass das Beste im Leben noch vor einem steht und nicht hinter einem. Es kommen bessere Zeiten. Und diese besseren Zeiten erreicht man am besten mit einer positiven Einstellung.

Wie gehe ich mit Liebeskummer um?

Das mit Abstand wichtigste bei Liebeskummer ist, dass man offen darüber redet. Es ist wichtig, dass man seinen Bezugspersonen vertraut und ihnen nichts vorspielt. Man wurde verletzt, auf welche Art auch immer und was geschehen ist, ist geschehen. In solchen Zeiten erkennt man erst richtig, wer "wahre" Freunde sind und wer nicht. Auf wen man sich verlassen kann und wen man stundenlang anschweigen kann mit Tränen in den Augen, aber der trotzdem für einen da ist. Man muss sich eingestehen, dass man verletzt wurde.



Es ist nicht schlimm traurig zu sein, keineswegs. Es ist gut zu weinen, seine Gefühle und Emotionen zu verarbeiten. Man muss es raus lassen und das nicht nur, wenn man alleine ist. Zu weinen und Trauer zu zeigen liegt in der Natur des Menschen. Das Entscheidende ist, dass man im Kopf behält: "Nach jedem Tief, kommt ein Hoch" und "wenn sich eine Tür schließt, dann öffnet sich die nächste". Es ist nie vorbei, auch wenn man denkt, man hätte keine Kraft mehr. Eine positive Einstellung muss sich mit der Zeit wieder entwickeln und dabei können einem Freunde und Familie sehr helfen.



Es ist wichtig, dass man den Glauben an die Liebe nicht verliert, aber sich dabei nicht zwanghaft auf die Suche nach einer neuen Liebe macht. Man muss dem Leben und der Liebe seinen Lauf und all dies auf sich zu kommen lassen. Man darf sich nicht verändern, nur weil man verletzt und enttäuscht wurde. Treue zu dem eigenen Ich hat einen hohen Stellenwert und ist wichtig, um zielgerichtet und stark durch das eigene Leben zu kommen.

    Teilen