Home

Trennung ja oder nein?

Trennung als Ende einer Beziehungskrise?

Schmerz durch eine Trennung und den daraus resultierenden Liebeskummer möchte keiner haben und will sich jeder ersparen. Aber wie eine überkommene Weisheit besagt, ist ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende.


Jedes dritte Paar trennt sich und beendet die Partnerschaft oder Ehepaare, die nach Jahren die Scheidung beschließen das ist durchaus beachtlich. Es ist schwer zu glauben das eine derart große Anzahl an Paaren in einer Schreckenspartnerschaft oder Horrorbeziehung gelebt haben die eine Trennung erfordert. Viele der Paare wagen nach einer Trennungszeit dann doch wieder einen Neuanfang. Sind deshalb viele Trennungen eher leichtfertig und vorschnell? Wann ist ein Zusammenleben unmöglich und eine Liebe wirklich gescheitert? Wie können Sie eine Beziehungskrise vermeiden?

Soll ich mich trennen?


Natürlich kühlt im Laufe der Zeit selbst die stärkste Liebe ab und auch das Sexleben wird zur Gewohnheit. Routine kann aber auch angenehm und vertraut sein, denn ständiges heißes Liebesgeflüster kann lästig werden und freundschaftliche Gefühle und innige Liebe ist meist dauerhafter.


Sie befinden sich im Dauerkampf mit Ihrem Partner, aber was machen?

Sollen Sie Ausbrechen, kapitulieren oder um die Partnerschaft kämpfen? Gibt es Hinweise, dass eine Trennung zielführend ist und weiteres Ausharren nur im Dschungel der Gefühle endet.


Summieren Sie nur noch die schlechten Eigenschaften bei Ihrem Partner, ist eine normale Kommunikation nicht mehr möglich oder schon seit langem gestört? Sie Schweigen sich an oder einer zieht sich in sein Schneckenhaus zurück? Das sind Zeichen, dass Sie vielleicht in der Beziehungsfalle stecken und eventuell zum Beziehungsende kommen werden. Wenn Ihre Alarmglocken schrillen, achten Sie auf weitere Merkmale wie etwa,

  • seit längerem fehlende Zärtlichkeiten und Intimitäten
  • Ständige Langeweile in der Beziehung
  • Bestehender und fortgesetzter Vertrauensbruch
  • Häufig Kontroversen und ständige Nörgelei statt Liebesbezeugungen
  • Kaum mehr Gemeinsamkeiten und zu viel Distanz
  • Viel Streit und mangelnder Respekt
Die Rettung der Partnerschaft kann sich durchaus lohnen!
Jeden Tag heftiger Streit und keine Gefühle bestimmen die Partnerschaft. Da ist eine Trennung für beide Partner die scheinbar bessere Lösung.


Wann kann sich die Rettung einer Beziehung lohnen?

Wenn bei beiden Partnern noch Gefühle bestehen, kann die Liebe durchaus Aussicht auf Erfolg haben. Auch wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind oder, wenn die Ehe schon lange besteht, ist jeder Rettungsversuch die richtige Entscheidung. Denken Sie an den Beginn Ihrer Beziehung und sorgen Sie für mehr Romantik. Erleben Sie zusammen die Leidenschaft wieder neu, unternehmen Sie etwas miteinander.

Sorgen Sie notfalls für eine Unterstützung bei einem Paartherapeuten speziell, wenn Sie im Fall von einem Seitensprung die Partnerschaft retten möchten.
                                       

Trennung gibt es noch eine Chance?

Die Trennung muss und soll auch nicht immer das endgültige Aus anzeigen.


Trennungen sind heutzutage schon fast die Normalität. Dass jemand seine Jugendliebe heiratet und damit alt wird, um die Kinder und Enkelkinder beim Aufwachsen zu erleben, ist eine Seltenheit.


Der Deutsche geht im Laufe seines Lebens durchschnittlich mehr als 5 Paarbeziehungen ein. Dabei sind die flüchtigen Bekanntschaften und kleine Affären noch nicht mitgezählt.

Liebeskummer, obwohl die Liebe erlöscht?

Dem Ende einer ernsthaften Beziehung folgt in der Regel ein heftiger Liebeskummer. Auch dann, wenn in den meisten Fällen ständige Langeweile, Routine, häufiger Streit und schwindende Gefühle genannt werden. Mitunter gefolgt von häufigen Seitensprüngen oder mit einem fliegenden Wechsel in eine neue Beziehung.

Nach der Trennung wieder zum Ex?

Die Liebe endet nur selten einvernehmlich und gleichzeitig für beide. Oft bleibt einer enttäuscht und leidend zurück. Der „verlassene“ Teil wünscht sich den Expartner zurück und kämpft um die Beziehung. Gibt es Aussichten den Expartner wieder zurückzugewinnen? Da stehen die Chancen nicht ganz so schlecht, wenn beide Partner nicht vergessen, dass beide einmal ineinander sehr verliebt waren. Beide haben schöne Erlebnisse gehabt und hatten meistens auch eine wundervolle Zeit miteinander. Deshalb haben auch viele nach einer Trennung den Ex zurückerobert.

Wie den Expartner zurück gewinnen?

Der Verlassene darf auf keinen Fall den Fehler machen, dem Ex hinterher zu laufen oder gar stalken. Eine totale Kontaktsperre wie kein Anruf, keine SMS, keine Verabredung ist meist besser und zielführender. So fühlt sich der Partner, der gegangen ist, in seiner Entscheidung ernst genommen. Durch die erlebte Distanz erwacht oft beim Partner eine Verlustangst.

Mehr Frauen als Männer wollen den Ex zurück!

In der Zwischenzeit ist es wichtig, die Freizeit aktiv und intensiv zu nutzen. Sie müssen in kurzer Zeit emotional auf die Beine kommen. Die Möglichkeiten dabei sind Freundschaften aufleben lassen, ausgehen, Sport treiben und Hobbys betreiben. Auf keinen Fall dürfen Sie untätig herumheulen und jammern, den Liebeskummer ist ungeil.


Nachdem eine echte Veränderung geschehen ist, können Sie auf unauffällige Weise wieder Kontakt zum Ex anknüpfen. Tatsächlich wurde auf diese Weise mehr als jede zweite Beziehung gerettet. Sie müssen immer darauf achten den Trennungsschmerz und den Liebeskummer so rasch wie möglich zu bezwingen. Seelischen Schmerz, den Sie nicht loswerden, kann zu tiefer Verzweiflung führen.




Trennung, worauf müssen Eltern achten?


Mindestens jede dritte Ehe wird in Deutschland geschieden.


Die Tatsache, dass die Eltern getrennt sind, ist in den Schulen schon zum „Normalfall“ geworden. Dabei ist gut, das eine Trennung der Eltern kaum mehr ein gesellschaftlicher Makel für die Kinder bedeutet und diese nicht mehr stigmatisiert.



Schlecht für Kinder nicht geschiedener Eltern kann sein das diese Angst davor haben, dass ihre Eltern die Nächsten sein könnten die vor der Scheidung stehen. Sie kennen ja so viele, bei denen das passiert ist. Diese Angst verstärkt sich zum Beispiel, wenn die Kinder miterleben, dass sich ihre Eltern heftig streiten und einer auch schon mal mit Auszug droht.


Kinder wollen nicht, dass ihre Eltern sich trennen.

Kinder wollen, dass die Eltern zusammenbleiben, möglichst ein Leben lang. Wenn die Eltern sich trennen oder scheiden lassen, sind die meisten Kinder unglücklich. Um es aber gleich vorwegzusagen, das bedeutet nicht, dass sie ihr Leben lang unglücklich bleiben müssen! Das Gute im späteren Leben der Scheidungskinder wird den Kindern intakten Familien nicht nachstehen. Wenn ihre Eltern sich nicht an bestimmte Verhaltensregeln halten, besteht ein höheres Risiko, das diese mit ihrem späteren Leben nicht so gut zurechtzukommen.


Alle wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen, besonders die beiden ersten Jahre nach einer Trennung sind für die Kinder nicht leicht. Da brauchen vor allem die Kleinsten und sensibleren die allermeiste Unterstützung von beiden Eltern. Dann stehen die Chancen wirklich gut, dass die Kinder die Trennung positiv verarbeiten.


Sie müssen dem Kind unbedingt die Wahrheit über eine bevorstehende Separation von einem Elternteil sagen. Sonst verstärken Sie nur irrationale Ängste und ebensolche Erklärungsversuche beim Kind. Das gilt übrigens auch für Kinder, die noch nicht sprechen.


Eltern müssen wissen ein Kind versteht die Trennung nicht!

Erklärungen wie „wir verstehen uns nicht mehr, und das Beste ist, Papa zieht aus", oder „ich liebe jemanden mehr als die Mama, oder den Papa", sind nicht angebracht. Wenn die Eltern auf ein Verständnis für die Trennung spekulieren, so erreichen Sie das beim Kind nicht.


Beide Eltern müssen die Entscheidung dem Kind gemeinsam sagen und dabei nicht um den heißen Brei herumreden. Das Kind wird diesen Tag wahrscheinlich sein Leben lang im Gedächtnis behalten. Daher ist es sehr wichtig, was Sie sagen und wie.


Sagen Sie unter allem, umständen dem Kind, dass es keine Schuld an der Trennung der Eltern hat. Machen Sie sich nicht gegenseitig schlecht vor dem Kind. Sprechen Sie über Ihre und die Ängste des Kindes. Die Eltern sollen dem Kind das Gefühl geben, das Sie weiterhin gemeinsam für das Kind da sein werden.


Rechtliches wie Steuerklasse

Steuerklasse im Trennungsjahr, die gemeinsame Veranlagung?


Als Arbeitnehmer haben Sie im Trennungsjahr noch eine mögliche gemeinsame Veranlagung Ihrer Einkommenssteuer. Es genügt, wenn Sie im aktuellen Steuerjahr einige wenige Wochen zusammengelebt haben. Im darauffolgenden Jahr muss dann jeder Ehepartner separiert veranlagt werden.


Entscheidend ist die Frage, in welchem Jahr die Trennung erfolgt, der Stichtag ist dabei der 31.12. Erfolgt die Separation Anfang Januar, dann können Sie das gesamte Jahr von der Steuerklasse 3 profitieren.


Unterhalt


Trennung und der Unterhalt im Trennungsjahr?


Ab dem Zeitpunkt der Trennung der Eheleute ist ein Unterhalt (Trennungsunterhalt) zu gewähren. Deshalb, da obendrein, mit der Trennung die ökonomische Basis für den Lebensunterhalt und die ökonomische Führung beider Eheleute zerbrochen ist. Dem wirtschaftlich schwächer gestellten Ehegatten steht ein Anspruch auf Unterhaltsleistungen zu (§ 1361 BGB).


Diese Unterhaltsleistungen sind unabhängig von den Gründen der Trennung zu gewähren. Eine Trennung im Familienrecht muss nicht den Auszug eines Partners aus der gemeinsamen Wohnung bedeuten. Die Trennung kann auch innerhalb der Ehewohnung ausgeführt werden. Dabei ist nur entscheidend, dass es keine gemeinsame Wirtschaftsführung im Haushalt gibt.


Trennung und das Loslassen lernen

Loslassen lernen, um die Trennung zu stemmen!

Es kann dauern bis Gefühle wie Enttäuschung, Trauer, Wut, Verzweiflung verschwinden und auch die Hoffnungen ihren normalen rationalen Platz einnehmen. Sie dürfen sich jedoch nicht in diesen Gefühlen verlieren. Passen Sie auf und behalten Sie immer den Bezug zum neuen Leben.


Um den Partner zu trauern und ihn sich zurückzuwünschen ist vollkommen normal und in Ordnung. Damit Sie schnell die Trennung verarbeiten lernen, müssen Sie loslassen. Verlieren Sie sich nicht in unrealistische Tagträume von einer Zukunft mit dem Ex-Partner. Besser Sie versuchen, sich eine Zukunft ohne den Partner vorzustellen.

Beim Loslassen lernen beachten Sie
  • Sie sollten sich nach der Trennung auf keinen Fall in eine neue Beziehung stürzen
  • Wer nicht loslassen kann, verharrt in der negativen Situation
  • Loslassen ist ein langsamer Prozess und keine ganz willentliche Aktion
  • Sie können keine neuen Pläne machen oder eine neue Beziehung eingehen, wenn Sie nicht loszulassen
  • Loslassen bedeutet nicht unbedingt auch vergessen
Festhalten ist das Gegenteil von Loslassen!

Den Expartner körperlich festzuhalten Ist es nach einer Trennung nicht möglich. Das Festhalten erfolgt dadurch psychisch. Da wird alles getan um den Anschein zu erwecken, er käme gleich zur Tür hinein.


Die Beziehung ist beendet, doch das Leben geht weiter und das kann es nur, wenn Sie dem Leben auch die Chance dazugeben. Wenn ein Partner nicht loslassen kann, entwickelt sich mitunter die Liebe zur Obsession und zur Sucht. Dann kommt es, in diesem Zustand auch zum Stalking, was in weiterer Folge zu Straftaten wie Sachbeschädigungen oder Körperverletzungen führen kann.

Es gibt keine einfache Lösung!

Ein Patentrezept, zum loszulassen von einem auf den anderen Tag gibt es nicht. Aber es gibt Dinge, die Sie tun oder lassen können, die Ihnen das Loslassenerleichtern.
Das Erste und Wichtigste kein Kontakt zum Ex-Partner!

Alles was Sie an den Ex-Partner erinnert, verpacken Sie und befördern diese Sachen auf den Dachboden oder in den Keller. Spionieren Sie auch nicht hinter dem Ex nach. Auch Hände weg von seinen/ihren Social Media kontakten.


Das Allerschlechteste was Sie machen können, ist es die negativen Gefühle mit Alkohol zu ertränken oder mit Drogen zu betäuben. Das führt schlimmstenfalls zu einem Suchtproblem, aber niemals zur Bewältigung.


Wie gehe ich mit Trennungsschmerz und Liebeskummer um?

Sie müssen den Trennungsschmerz verstehen zum Überwinden!

Die Ursache vom Trennungsschmerz sind emotionale Wunden.Viele emotionale Verletzungen sind bereits in der frühen Kindheit entstanden und kommen dann wieder immer hoch, wenn etwas Ähnliches daran erinnert.


Eine andere Ursache vom Liebeskummer ist die ganz natürliche Trauer über den Verlust des Partners. Trauer nach einer Trennung ist der Trauer nach dem Tod eines nahen Menschen sehr ähnlich. Es ist absolut natürlich, nach einer Trennung zu trauern. Das Zulassen der Trauergefühle erlaubt es, die Trauer ganz natürlich zu bewältigen.


Tränen sollten Sie unbedingt zulassen damit werden schädliche Stresshormone aus dem Körper gespült und Endorphine und andere Glückshormone werden aktiviert das bringt eine rasche emotionale Erleichterung. Wenn Sie die Tränen und Trauer nicht zulassen, kann das zu Depression oder anderen Problemen führen.

Lassen Sie keine negativen Gedankengänge zu!

Eine schlimme Ursache vom Liebeskummer ist das Versinken in negativen Gedankengängen. Wenn Sie denken nicht gut genug zu sein oder versagt zu haben, dann kommen Sie nur schwer aus dem Trennungsschmerz raus.

Körperliche Bewegung verbessert die Stimmung!

Sport setzt verstärkt Glückshormone frei, die verbessern die Stimmung nachhaltig. Beim Liebeskummer lässt die Produktion von Glückshormon wie Serotonin meist nach. Mit genügend Bewegung wirken Sie diesem Problem entgegen.


Keine Lösung ist die Ablenkung, denn dass zieht den Trennungsschmerz noch mehr in die Länge. Das Verdrängen von Gefühlen, die Sie zulassen und fühlen sollten, hilft wenig. Falscher Umgang mit negativen Emotionen kann zu Depressionen führen.

Therapie oder Selbsttherapie?

Mit Selbsttherapie lässt sich der Trennungsschmerz in den meisten Fällen überwinden. Für eine wirksame Selbsttherapie ist es wichtig, das Sie eine gute Anleitung beanspruchen.


In schwierigen Fällen von Liebeskummer und Trennungsschmerz wird mitunter ein professioneller Therapeut nötig sein. Diese Kosten werden bei einer Depression oder extremen Liebeskummer auch von der Krankenkasse erstattet.

Körperliche Bedürfnisse niemals vernachlässigen!

Die körperlichen Bedürfnisse, wie Essen und Trinken, Bewegung und Entspannung, sowie Körperpflege und Hygiene dürfen nicht außer Acht gelassen werden.


Auch emotionale Bedürfnisse und angenehme Dinge wie Musik hören, einen Film anschauen, und zwischenmenschlicher Kontakt ist hilfreich, ebenso wie mentale Entspannung.

Gefühle, in die Sie nicht abgleiten sollten!

Hass und Selbstmitleid müssen Sie tunlichst vermeiden. Das hängt zu stark mit negativen Gedankengängen zusammen. So fallen Sie seht leicht in destruktive Gedanken die auch zu Rachefantasien führen. Das ist einfach eine willentliche Entscheidung und hat nichts mit Verdrängen zu tun.


Aber auch Selbstmitleid ist schädlich, denn es vergiftet das weitere Leben, die Gefühle und in der Folge neue Beziehungen.


Schokolade hilft, darf aber nicht übertrieben werden!

Schokolade aber auch Süßigkeiten im allgemein hilft tatsächlich, den Trennungsschmerz und Liebeskummer angenehmer und erträglicher zu machen. Von den Gefühlen überwältigt spricht nichts dagegen, etwas Süßes zu genießen.


Schokolade wirkt wie ein Schmerzmittel aber es macht dick deshalb, als Medikament in kleiner Dosis verwenden.

Trennung und die finanziellen Aspekte

Kann ich mir eine Scheidung überhaupt leisten?

Diese Ängste sind gar nicht unbegründet. Im Normalfall stehen nämlich beide Partner nach der Scheidung finanziell schlechter da, als vorher. Eine Scheidung ist für alle Beteiligten eine dramatische Erfahrung. Das ist immerhin auch verbunden mit dem Scheitern einer Ehe.


Zu der emotionalen Belastung kommt auf die Eheleute, die es nicht mehr sein wollen, meist auch noch das finanzielle Chaos hinzu. Fragen, ob der Unterhalt überhaupt reicht oder wie viel ist zu zahlen, verunsichern. Ist ein Partner gegen die Scheidung kommt es meist zum Streit und dann, kompliziert sich häufig die finanzielle Situation noch mehr. Neben dem Sorgerecht und der Besuchslösung für die Kinder ist das Vermögen und das Geld der beliebteste Kriegsschauplatz beim Scheidungskampf.

Nach der Trennung das Leben neu ordnen

Die Emotionen in richtige und harmlose Bahnen lenken!

Viele empfinden nach der Trennung Gefühle der Wut oder sogar Rachegelüste. Sie wurden erniedrigt und gedemütigt in Ihrer Männlichkeit oder Weiblichkeit verletzt. Diese negativen Emotionen sind normal, aber Sie sollten sich die feindseligen Gefühle verkneifen. Wut setzt mitunter große Energien frei und die richten Sie am besten auf neue Aufgaben. Niemals sollten Sie sich zu Racheaktionen hinreißen lassen. Damit würden Sie sich nur selbst schaden, ohne an der Situation etwas zu ändern.

Keine vorschnelle Partnersuche beginnen!

Normal ist auch, dass Sie nach der Trennung einsam sind, sich wenig attraktiv fühlen und Angst vor der Partnersuche haben. Nehmen Sie das Gefühl der Einsamkeit an und gewinnen Sie dem Alleinsein positive Seiten ab.


Flüchten Sie nicht mit Gewalt in neue Beziehungen, um sich zu beweisen oder der Einsamkeit zu entgehen. Erst wenn Sie genügend Abstand von Ihrer Ehe gewonnen haben und die Trennungserfahrung verarbeitet ist es sinnvoll, mit der Partnersuche zu beginnen.

Auch Starke brauchen Hilfe!

Wenn Sie nicht mehr mit Ihren Emotionen zurechtkommen, sollten Sie keinesfalls zögern, sondern suchen Sie einen Scheidungsberater oder eine Lebensberatungsstelle oder einen Fachpsychologen auf.


Dort werden Sie Verständnis, Zuwendung, Trost und emotionale Unterstützung finden. Frauen und Männer sind gleichfalls willkommen. Nicht den starken Spielen, sondern gestehen Sie sich Ihre Hilfsbedürftigkeit ein.

Realistisch und positiv denken und praktische Anforderungen bewältigen!

Sicher Haben Sie im Verlauf Ihres Lebens bereits ähnliche oder schwierigere Aufgaben wie die anstehende erfolgreich gelöst! In jeder Trennungssituation sind alle Verwandte und Freunde wichtig und von großer Bedeutung. Dort finden Sie emotionale Unterstützung und Verständnis. Auch praktische Hilfe und Kinderbetreuung können Sie erwarten.

Auch die Selbsthilfegruppen nicht vergessen!

Haben Sie keine Scham eine Selbsthilfegruppe aufzusuchen. Hier treffen Sie auf Personen in gleicher oder schlimmerer Lage. Mit den Teilnehmern können Sie sich über Ihre Probleme austauschen und orientieren. Hier bekommen Sie nützliche Informationen und manchmal auch praktische Hilfe wie etwa wechselseitige Kinderbetreuung.

Depressionen

Keine Frage beinahe jeder Betroffene ist nach einer Trennung mehr oder weniger stark depressiv. Sie kommen aber nach einer gewissen Zeit der Trauerarbeit darüber hinweg.


Depressionen können sich über eine große Skala von einer kurzen Zeitdauer vom Schlechtfühlen bis hin zu Selbstmordtendenzen gehen. Bei schweren Zuständen und in besonders schlimmen Fällen sollten Sie nicht zögern und sofort einen Facharzt aufsuchen.


Fehler macht jeder und sind nicht immer vermeidbar!

Suchen Sie nicht Ihr Versagen in der Trennung. Es ist meist nicht ein Zeichen, Ihrer Unfähigkeit, Ihrer Schlechtigkeit oder Wertlosigkeit. Vielleicht haben Sie Fehler gemacht aber zumeist sind beide Partner am Scheitern einer Ehe „schuld“.


Sie sollten auch nicht in die Rolle vom hilflosen und bemitleidenswerten Opfer fallen, denn in der Passivität gefangen ist ein Herauskommen auch schwierig. Sie müssen nämlich aktiv werden, wenn Sie sich wieder besser fühlen wollen.


Mit einer verlorenen Liebe ist, dass weitere Leben nicht zu Ende. Auch ohne den Expartner ist eine glückliche und erfüllte Partnerschaft denkbar! Suchen Sie nach Unterstützung und nach positiven Selbsterfahrungen, erleben Sie Spaß und Freude und belohnen Sie sich selbst.

Neue Beziehung

Jedes Ende ist zugleich auch der Beginn eines Anfangs.



Mit jedem Ende einer Beziehung beginnt ein ganz neuer Abschnitt Ihres Lebens, durch eine Trennung endet das Leben nicht. Auch wenn das Ende schmerzhaft war, kann ein Neuanfang nach der Trennung wunderschön werden und Sie können wieder ganz glücklich werden.


Starten Sie in den neuen Lebensabschnitt zunächst als Single. Schließen Sie mit der vergangenen und beendeten Beziehung komplett ab, bevor Sie sich neu verlieben.


Wichtig nach der Trennung für jeden Neuanfang

  • Vor dem Beginn einer neuen Liebe die Vorherige beenden
  • Um eine lange Beziehung ab zuschließen, braucht es etwa ein Jahr
  • Den Schmerz lindern können Freundschaften und die Familie
  • Die vorhandene Leere und Einsamkeit wird durch Tätigkeit gemildert
  • Die Zeitspanne als Single kann Ihnen helfen, sich wiederzufinden


Jedes Ende ist zugleich ein Neuanfang!

Neue Seiten am Leben und an Ihnen können Sie entdecken bei einem Neuanfang und das kann durchaus wunderbar sein. Neue Freundschaften entwickeln sich und irgendwann entsteht sicherlich eine neue Liebe.

Der Neuanfang mit dem Expartner?
Was Sie alles an Ihren Partner hatten Enddecken Sie oft erst, wenn der andere nicht mehr da ist. Sie haben Schluss gemacht, wegen zu großer Probleme in der Beziehung.
Gefühle sind noch da und wollen bei keinen vergehen. Da kann ein Neuanfang funktionieren, was bei vielen Paaren durchaus klappt. Bei vielen anderen klappt es jedoch nicht, denn fallweise sind die Widersprüchlichkeiten doch zu groß. Bei oder vor einen Neustart müssen Sie bereit sein, sich einzulassen, Fehler sondieren und daraus zu lernen.
Haben Sie auch Zweifel an einem Neustart?

Notieren Sie alle Zweifel und besprechen Sie diese mit dem Expartner. Wer über Fehler von anderen spricht, der lernt auch selbst daraus und kann sein Verhalten ändern und anpassen. Sie dürfen natürlich nicht nur von dem anderen den Wechsel verlangen, sondern Sie müssen bereit sein, an sich selbst zu arbeiten. So lernen Sie aus alten Fehlern und vermeiden diese im zweiten Anlauf. Nur so können Sie nochmals eine glückliche und langfristige Beziehung führen.